Kenneth Heyer holt den Gesamtsieg bei der GT Winter Series

 

 

Mit Platz vier in Barcelona auf dem Ciruit de Catalunya sicherte sich der Pilot des AMC Duisburg, Kenneth Heyer den Gesamtsieg in der GT Winter Series. Zusammen mit Jay Mo Härtling fuhren sie auf einem AMG Mercedes GT3 vom Team SR Motorsport by Schnitzelalm bei fast allen Rennen auf das Siegerpodest.

Von Januar bis März findet in Portugal und Spanien die GT Winter Series, ausgerichtet von Markus Gedlich statt. Bei fast sommerlichen Temperaturen bestritten viele Piloten aus den deutschen Serien ihre Rennen und sammelten Erkenntnisse für die Rennsaison 2024 die am ersten Aprilwochenende mit der NLS beginnt.

Die GT Winter Series umfasst sechs Rennwochenende mit jeweils drei Rennen. Die Saison begann in Estoril gefolgt von Portimao, Jerez, Valencia, Aragon und Barcelona. Kenneth Heyer belegte mit seinem Teamkollegen bis auf zwei Rennen die Plätze eins und zwei. Beim Finale in Barcelona, welches bei starken Regenschauer stattfand, ging es um sich den Meistertitel zu holen nur noch um die Zielankunft.

Rang zwei in einem Abbruchrennen reichte dann für Jay Mo Härtling, dass er gemeinsam mit Kenneth Heyer den Titel in der GT Winter Series gewann. Aufgrund von starker Regenschauer gab es vor dem Rennen kein Qualifying. Das Trainingsergebnis bestimmte somit die Startaufstellung. Aufgrund der regennassen Fahrbahn wurde das Rennen zudem auch hinter dem Safety Car aufgenommen.

Doch auch hinter dem Safety Car wurde es dramatisch. Der ehemalige Rallye Dakar-Teilnehmer Martin Kaczmarski drehte sich nach fünf Minuten im PTT Racing Mercedes-AMG GT3 ins Kiesbett. Daraufhin wurde das Rennen mit der roten Flagge unterbrochen. Nach rund 20 Minuten Unterbrechung wurde das Rennen hinter dem Safety Car fortgesetzt. Das Rennen wurde nach weiteren zehn Minuten hinter dem Safety Car erneut unterbrochen. Der Regen nahm wieder zu und es war unfahrbar für die Fahrzeuge der GT Winter Series. Und dies war das Ende des Rennens, denn die Rennleitung gab bekannt, dass das Rennen nicht mehr aufgenommen wird.

In Valencia auf dem Ciruit Ricardo Tormo setzte Jörg van Ommen, ebenfalls vom AMC Duisburg in der Klasse Cup 1 Ferrari Challenge einen F488 Evo ein. Pilotiert wurde der Ferrari von Frank Kelwitz und Kevin Mirocha. Sie belegten bei allen drei Rennen den zweiten Platz in ihrer Klasse.

Im australischen Bathurst absolvierte der AMC Pilot Maximilian Götz den Saisonauftakt 2024 zur prestigeträchtigen Intercontinental GT Challenge (IGTC) das Repco Bathurst 12 Hour. Zusammen mit Daniel Juncadella und Jayden Ojeda pilotierten sie für Mercedes-AMG Team Craft-Bamboo Racing einen Mercedes-AMG GT3 mit der # 77. In der Spitzengruppe liegend übergab Götz den Mercedes am Daniel Juncadella doch dieser touchierte die Streckenbegrenzung und das Rennen war gelaufen.

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team Craft-Bamboo Racing: „Der Berg hat zugeschlagen. Es war bis zu unserem Ausfall ein super schönes Wochenende. Unsere Strategie und unsere Rennpace haben uns in die Top-3 gebracht, aber dann hat Dani im Mittelsektor die Mauer touchiert. Das ist sehr schade, aber so etwas kann hier immer passieren. Der Mount Panorama ist eine der anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt. Es wäre toll gewesen, hier zu gewinnen. Dieser Sieg fehlt mir noch, also müssen wir nächstes Jahr wiederkommen.”

Abdruck frei gegen Urheberangabe

Fotos: GTWS / motorracetime.de

Related Articles

AMC Piloten starten bei der NLS auf dem Nürburgring

Lotterer siegt in Katar bei der WEC

Free Joomla templates by Ltheme